Hinweis zu Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie hier.
 
  Diese Meldung nicht mehr anzeigen  
     
Hallo Gast! (einloggen/registrieren)

2 Mitglieder und 166 Gäste online
 
- Hauptseite -
- Umbauanleitungen -
- Tipps und Tricks -
- Fachbegriffe -
- Ersatzteilpreise -
- Codes -
- Usercars -
- Treffenbilder -
- F1-Tippspiel -
- Topliste -

- FORUM -
- Browserplugins -

Fan-Shop- SHOP -

Impressum
Datenschutz
©2018 MB-Treff.de


Google+

Fachbegriffe und Abkürzungen

Suchst du nach einem Fachbegriff, der hier nicht aufgelistet ist, dann maile mir einfach und ich werde deinen Begriff erklären und in die Liste einfügen.

4-ETS Plusdas neue ETS (erstmals im W164)
4ETS/4MaticWie ETS nur für alle 4 Räder im G zusätzlich mit 3 100% Sperren für exakt die gleiche Drehzahl an jedem Rad.
AAattention assist (Aufmerksamkeitsüberwachung)
AAGAnhängeranschlussgerät
AAMAllActivityModul
AASAutomatischer Anfahrassistent. Beim Anfahren am Berg bleibt die Bremskraft nach dem loslassen des Bremspedals noch ca. 2 Sekunden erhalten. Dadurch wird das Rückrollen des Fahrzeuges beim Anfahren am Berg verhindert.
ABAAktiver Bremsassistent. Erkennt mittels eines Radarsensors vorausfahrende Objekte und bremst im Notfall selbständig das Fahrzeug ab.
AbbiegelichtGeht nur in engen Kurven bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 40km/h und ab einem gewissen Lenkradeinschlag an. Die Nebellampen dienen hierbei als Leuchtmittel.
ABCActive-Body-Control
ABC-FahrwerkAuf einer Stahlfederung beruhend, werden auf Basis von Sensorsignalen und mit Hilfe spezieller Hydraulikzylinder in der Federung Wank- und Nickbewegungen der Karosserie beim Anfahren, bei Kurvenfahrt und beim Bremsen fast vollständig kompensiert. Zudem wird die Fahrwerkshärte nicht nur durch das Adaptive Dämpfungssystem sondern auch durch Änderung der Federvorspannung aktiv gesteuert.
ABEAllgemeine Betriebserlaubnis
ABSAnti Blockier System
ABWAbstandswarner
ACVAutomobil-Club Verkehr Bundesrepublik Deutschland
ADACAllgemeiner Deutscher Automobil-Club
ADSAdaptives Dämfunssystem
AFEAutomatische Fahrspurerkennung
AG/AGEAutomatische Gangwahl
AGRSteht für Abgasrückführung und ist ein wichtiger Bestandteil der Schadstoffreduzierung. Durch die AGR werden Stickoxide (NOx) vermindert, welche bei der Verbrennung von Kraftstoffen in Verbrennungsmotoren entstehen. Diese Reduktion ist nötig, um die vorgeschriebenen Emissionsgrenzwerte einzuhalten.
AGSAutomatische Gangsteuerung
AGWAudiogateway
AHKAnhängerkupplung
AHPAktive Hydro-Pneumatik. Beeinflusst Federung und Dämpfung.
AHVAnhängevorrichtung
AICAutomatic Intervall Control. Regensensor, der die Scheibenwischer beeinflussen kann
Airmatic DCAIRMATIC DC arbeitet mit Luftfedern, die je nach Fahrsituation von der Elektronik härter oder weicher eingestellt werden. Registrieren die Sensoren z.B. eine sportliche Fahrweise, wird die komfortable Grundfederung automatisch härter. Federung und Dämpfung können auch manuell mit Hilfe eines Schalters auf sportlich oder komfortabel eingestellt werden.
AKRAntiklopfregelung
AKSAutomatisches-Kupplungs-System
AKSEAutomatische Kindersitzerkennung
ALBAchslastabhängige Bremse
ALDAAtmosphärische Ladedruck-Anpassung
ALWRAutomatische Leuchtweitenregulierung (für Xenon nötig)
APSAutopilot System
ARFAbgasrückführung
ARMINAirbag mit integriertem Notrufsystem
ASAbschleppschutz
ASAAutomatische Spiegelabblendung
ASDAutomatisches Sperrdifferential, sperrt bis zu einem gewissen Anteil das Differential, so dass die Leistung auf beide Antriebsräder möglichst gleich verteilt wird und durch Angleichung der Drehzahl dreht das Rad mit zu hohem Schlupf nicht mehr durch!
ASGAutomatisiertes Schaltgetriebe Sequentronic
ASRAntriebs Schlupf Regelung (oder oft auch als Automatische Schlupfregelung bezeichnet), wie ETS aber zusätzlich mit Eingriff in dass Motormanagement, sprich Reduzierung der Leistung.
ASSYSTActive Service System. Serviceanzeige des Bediensystems für den nächsten Service-Zeitpunkt, z.B. Ölwechselintervallkontrolle.
ASUAbgassonderuntersuchung
ATFAutomatic Transmission Fluid ist die Hydraulikflüssigkeit für Automatikgetriebe
ATLAbgasturbolader, oder Umgangssprachlich Turbo, dient zur Leistungssteigerung von Benzin- und Dieselmotoren durch Erhöhung des Luftmengen- und Kraftstoffdurchsatzes pro Arbeitstakt.
ATSAntennensystem
AUAbgasuntersuchung
AUTOSARAutomotive Open System Architecture
AVAudiovision
AvDAutomobilclub von Deutschland
AWRAbstandswarner
BASBremsassistent / Break Assist
Bi-XenonSchweinwerfer mit Gasentladungslampen. Die Gasentladungslampen der Bi-Xenon-Scheinwerfer strahlen weiter und heller als herkömmliche Scheinwerfer: Das Abblendlicht leuchtet die Fahrbahnränder schärfer und breiter aus, das Fernlicht hat eine deutlich größere Reichweite.
BKatVBußgeldkatalogverordnung
BSMsteht für blind spot monitoring (Totwinkelüberwachung) und ist die Abkürzung für den Totwinkel-Assistenten im Außenspiegel
BTSBatterietrennschalter. Trennt die Batterie vom Stromkreis des Fahrzeuges.
BZ MOWie MO, jedoch Reifen für Mercedes als Erstausrüstung (z.B. C-Klasse).
CAN/CAN-BusController Area Network: ein asynchrones, serielles Bussystem für die Vernetzung von Steuergeräten in Automobilen um die Kabelbäume (bis zu 2 km pro Fahrzeug) zu reduzieren und dadurch Gewicht zu sparen.
CDICommon-Rail Diesel injection
CDWCD Wechsler
CGICharged Gasoline Injection bedeuted zu deutsch Direkteinspritzung. Bei der konventionellen Einspritzung für Ottomotoren befindet sich das Einspritzventil im Saugrohr vor dem Einlassventil. Bei der Direkteinspritzung wird dagegen direkt in den Zylinder eingespritzt. (während der 1930er Jahre von Mercedes-Benz für kompressoraufgeladene Viertakt-Flugzeugmotoren entwickelt)
CNGCompressed Natural Gas (Erdgas)
CNSCommunications and Navigations System (Japan)
COMANDCockpit-Management and Data-System
CORDDiese Abkürzung findet man auf manchen Reifen, welche speziell für Mercedes entwickelt wurden.
CupholderGetränkehalter
D2BDie D2B-Schnittstelle ist der Vorgänger von MOST und wird ebenfalls im Bereich der Komponenten-Kommunikation im Automobilbau verwendet. Dieser optische Bus wird seit 1998 in der Mercedes S-Klasse verwendet. D2B war das erste System, das Lichtwellenleiter verwendete (210, 203, E46,...). Es ist Quasi S/PDIF kombiniert mit einem CAN-Ähnlichen Bus. D2B ist nur für optische Übertragung spezifiziert.
DBEDachbedieneinheit
DCAbkürzung für Daimler Chrysler.
Digital DriveStyle AppAnwendung zur Einbindung eines I Phones ins Fahrzeugsystem
Drive Kit PlusInterface zum Einbinden eines I Phones ins Fahrzeugsystems.
DSRDownhill Speed Regulation. Dieses System regelt Bremse und Fahrpedal bei Bergabfahrten. Ein Knopfdruck reicht, und das Fahrzeug fährt mit der eingestellten Geschwindigkeit bergab.
DTRDistronic (Abstandsregeltempomat)
DTR, DistronicAktive Geschwindigkeitsregelung. Kunstwort aus distance (Abstand) und electronic: Hält das Auto per Radar und Geschwindigkeitsregelung (Tempomat) im richtigen Sicherheitsabstand zum Vordermann.
DynAPSDynamisches Autopilotsystem. Dynamische Verkehrsführung von Mercedes für deutsche Autobahnen, passt die vom Navigationssystem errechnete Zielführung der aktuellen Verkehrslage an.
E-CallEmergency-Call (Notrufsystem)
EAMExtended Activity Modul
EASElektronische Antriebsteuerung
EASPElektrisch verstellbare Außenspiegel
EBVelektrische Bremskraftverteilung
ECEEconomic Commission for Europe
EDCElectronic Diesel Control ist ein von der Firma Bosch entwickeltes Einspritzsystem für Dieselmotoren
EDSElektronisches Diesel-System
EDWEinbruch-Diebstahl-Warnanlage
EFHElektrische Fensterheber
EFPElektronisches Fahrpedal/Tempomat/Leerlaufregelung
EGMElektronisches Gaseinblassystem
EGSElektronische Getriebesteuerung
EHBElektrohydraulische Bremse, Kombination aus elektronischer und hydraulischer Bremse
EHDElektronisches Hochdruck Diesel-Einspritzsystem
EHLelektro-hydraulische Lenkung
EHPSElectro-Hydraulic Power Steering. Die elektrohydraulische Servolenkung stellt eine Erweiterung der bekannten hydraulischen Servolenkung dar. Der Hauptunterschied besteht in dem Antrieb der Hydraulikpumpe. Bei der elektrohydraulischen Servolenkung treibt ein Elektromotor die Pumpe an, der entsprechend der benötigten Lenkkraftunterstützung angesteuert wird.
EKASEinlasskanalabschaltung
ELCODEElectronic Code System (Intelligentes Zugangs- und Fahrberechtigungssystem)
ELRElektronische Leerlaufdrehzahlregelung
ELVElektronische Lenkungsverriegelung
ENRElektronische Niveau-Regulierung an Hinterachse
EOBDEuropäische On-Board Diagnose
EPBfrüher: Elektronisch-Pneumatische-Bremse neu: Electric Parking Brake (elektrische Parkbremse)
EPCElectronic Parts Catalog (Software-Teilekatalog)
EPCElectronic Power Control steht für die elektrische Gasbetätigung beim Kraftfahrzeug.
EPSelektric power steer (elektrische Lenkung)
EREElektronisch geregeltes Reihen-Einspritzsystem
ESCElectronic Stability Control (Fahrdynamikregelung). Anbieterneutrale Bezeichnung für Systeme wie ESP, DSC,...
ESGEinscheiben-Sicherheitsglas ist ein Glas, das erhöhte Temperaturschwankungs-, Biege-, Schlag- und Stoßfestigkeit bietet.
ESLElektrische Spiegel-, Lenksäulenver-stellung, Spiegelheizung
ESPElektronisches Stabilitätsprogramm, stabilisiert durch gezielten Bremseingriff das Fahrzeug, damit es nicht ausbricht. (beinhaltet ASR oder ETS)
ESVElektrische Sitzheizung
ETEinpreßtiefe (Das Maß zwischen Felgenmitte und Anlagefläche Radnabe)
ETSElektronisches Traktionssystem, reduziert durch gezielten Bremseingriff den Schlumpf am durchdrehenden Antriebsrad. Leitet also mit Hilfe des Differentials die Leistung an das Rad mit dem geringeren Schlupf weiter.
ETV-BMErsatzteilvariante-Baumuster; Wird im Informationsfeld "ETV-BM" ein Baumuster angezeigt, dann basiert die Aggregate-Variante auf einem anderen Baumuster als das Original Aggregat.
EVEElektronisch geregeltes Verteiler-Einspritzsystem
EVLElektrisch verstellbare Lenksäule
EZSElektronischer Zündstartschalter
FahrlichtassistentOder auch Automatisches Licht genannt. Das Fahrlicht wird in Abhängigkeit von äußeren Bedingungen ein und aus geschaltet.
FBMFahrberechtigungsmodul
FBSFahrberechtigungssystem
FCDFloating Car Data (Mercedes Benz Telematikdienst)
FDSFahrzeugdiagnose-System
FFZFunk-Fernbedienung für Zentralverriegelung
FINFahrzeug-Identifizierungsnummer, standardisiert in ISO 3779:1983. Ein international gültiges Nummernsystem zur Identifizierung von Fahrzeugen. Dies ist die deutsche Übersetzung von VIN (Vehicle Identification Number), der Standard gilt auch dort.
FLFL steht für Face-Lift und entspricht der Abkürzung MoPf.
FSAFreisprechanlage
FächerkrümmerEin Fächerkrümmer wird anstatt von dem normalem Krümmer verbaut ... d.h. zwischen Zylinderkopf und Kat
Was er bringt? Mehr Leistung! Da die Abgasrohre der einzelnen Zylinder an einem Punkt zusammen geführt werden, anstatt wie bei normalen Krümmern (da werden erst 2 Zylinder zusammengefasst und dann später nochmal die 2 grossen im Hosenrohr), entstehen so viel weniger Gasverwirbelungen, d.h. weniger Rückstau für das Abgas.
GALAGALA steht für Geschwindigkeits-Abhängige Lautstärken-Anpassung. Oft auch als Geschwindigkeitssignal oder Tachosignal bezeichnet.
GB/GBE/GBLGeschwindigkeitsbegrenzung
GPSGlobal-Positioning System
GRAGeschwindigkeitsregelanlage (Tempomat)
GUSGurtstraffer. Spannen den Sicherheitsgurt beim Aufprall um einen bestimmten Betrag.
HAUHeizautomatik
HDFHeckdeckelfernöffnung
HDFSHeckdeckelfernschließung
HFMHeiß Film Motorsteuerung (umgangssprachlich fälschlicherweise oft Heissluftmengenmesser bezeichnet). Manchmal ist umgangssprachlich LMM (Luftmengenmesser) fälschlicherweise auch gleichgestellt mit HFM.
HFSHeizbare Frontscheibe
HHSHeizbare Heckscheibe
HIDIm Zusammenhang mit Xenon Nachrüstlampen steht HID für High Intensity Discharge.
Home LinkGaragentoröffner
HPFHydropneumatische Federung
HZSHeckdeckelzusatzsicherung
IESIntegriertes Elektronik System
IFZInfrarot-Fernbedienung für Zentralverriegelung
IRInfrarot
IRSInnenraumschutz
JAbkürzung bei Felgenmaßen für Zoll (")
KEinheit für die Farbtemperator von beispielsweise des Xenon-Lichtes. Die Farbtemperatur einer Beleuchtung ist die Temperatur, die ein Schwarzer Körper haben müsste, damit dessen Licht denselben Farbeindruck erweckt wie die tatsächliche Beleuchtung. Die Temperatur einer Farbe wird daher in der Einheit Kelvin (K) angegeben.
K-KLAKomfort Klimatisierungsautomatik
KAFKopfstützenabsenkung im Fond
KarosserievarianteDiese wird bei Mercedes durch folgende Buchstaben gekennzeichnet:
- A steht für Cabrilolet (wohl von Aero abgeleitet), z.B. A208 (alter CLK)
- C steht für Coupe, z.B. C209 (neuer CLK)
- R steht für Roadster, z.B. R170 (alter SLK)
- S steht für Kombi (Station Wagon), z.B. S210 (alte E-Klasse)
- W steht für Limousine (Wagon), z.B. W202 (alte C-Klasse)
Nicht zu verwechseln mit den Klassenbezeichnungen wie A-Klasse, C-Klasse, S-Klasse,...
KATKatalysator
KFBKomfortbetätigung (Schließanlage)
KGKeyless Go
KIKombiinstrument
KL15Steht für Klemme 15, was im Automotive-Bereich als Bezeichnung für geschaltetes Plus vom Zündstartschalter (= Zündplus) verwendet wird.
KL30Steht für Klemme 30, was im Automotive-Bereich als Bezeichnung für Plusleitung direkt von der Batterie verwendet wird.
KLAKlimatisierungsautomatik
KLSKlimasitz
KSGKomfort Schaltgetriebe (Sequentronic)
KurvenlichtIst ein mitschwenkendes Abblendlicht, die Scheinwerfer gehen in den Kurven mit, Schwenken links/rechts.
LDPlane departure protection (Eingriff beim Fahrspurverlassen)
LDSLicht-Dreh-Schalter
LDWlane departure warning (Warnung beim Fahrspurverlassen)
LinguatronicSprachbedienungssystem (Steuerung von Radio, CD, TV, Navi und Telefon über verbale Eingabe)
LLKLadeluftkühler, manchmal auch Intercooler genannt, ist meist ein Radiator, der vor den Ansaugtrakt eines mit Hilfe eines Turboladers oder Kompressors aufgeladenen Motors gebaut ist.
LMMLuftmassenmesser, Luftmengenmesser
LowRangemögliche Getriebeuntersetzung im Verteilergetriebe bei Allradfahrzeugen
LPGLiqified Petroleum Gas (Autogas)
LRHLenkradheizung
LSALautsprecheranlage
LWRLeuchtweitenregulierung
M102Reihen-Vierzylinder Ottomotor mit Einspritzung oder Vergaser (1980-1993).
M103Reihen-Sechszylinder-Ottomotor (1984-1995)
M110DOHC-Reihen-Sechszylinder-Ottomotor (1972-1989)
M111Ottomotor mit vier Zylindern in Reihe, Vierventiltechnik und elektronisch gesteuerter Einspritzung und Zündung (1992-2002).
M112V6-Ottomotor mit 3-Ventilen pro Zylinder
M113V8-Ottomotor mit 3-Ventilen pro Zylinder
M115Ottomotor mit 4 Zylindern in Reihe.
M121Ottomotor mit vier Zylindern in Reihe (Mitte der 1950er bis 1968)
M123Reihensechszylinder-Ottomotor (1976 bis 1984)
M180Reihen-Sechszylinder-Ottomotor (1951-1989)
M271Ottomotor mit vier Zylindern in Reihenanordnung (2002-heute)
M6125-Zylinderreihenmotor Diesel mit 4 Ventilen pro Zylinder
M646Reihenvierzylinder-Dieselmotor
MALMittelarmlehne
MEBenzin Einspritz- und Zündsystem ME (Motor-Elektronik)
MGMechanisches Getriebe
MKLMultikonturlehne
MKSMultikontursitz
MMSMulimedia Messaging Service (mit einem Mobiltelefon multimediale Nachrichten an andere mobile Endgeräte oder an normale E-Mail-Adressen schicken)
MOMercedes optimiert. Diese Abkürzung findet man auf manchen Reifen, welche speziell für Mercedes entwickelt wurden.
MO ExtendedWie MO, jedoch Reifen für Mercedes mit Notlaufeigenschaften.
MoPfMoPf steht für Modell-Pflege. In ca. der Mitte der Laufzeit einer Serie macht Mercedes immer eine MoPf, dass heißt es werden manche Sachen moderner/anders designed oder Schwachstellen beseitigt.
MOSTBei MOST handelt es sich um ein serielles Bussystem zur Übertragung von Audio- und Video-, Sprach- und Datensignalen über Lichtwellenleiter (MOST25, MOST150) oder über elektrische Leiter (MOST50).
MPUMedizinisch psychologische Untersuchung
MRSMultifunktionsrückhaltesystem
NAG1Steht für Neues AutomatikGetriebe 1. Hierbei handelt es sich um die 5-Gang-Automatik.
NAG2Steht für Neues AutomatikGetriebe 2. Hierbei handelt es sich um die 7-Gang-Automatik.
NGTNatural Gas Technology, weist auf den Antrieb mit komprimiertem Erdgas (CNG) hin.
NTG1Steht für NeueTelematikGeneration 1. Hierbei handelt es sich um die Comand/APS Beckergeräte mit Navteq (=NT) DVD. Beispielsweise in W211, R171, W219.
NTG2Steht für NeueTelematikGeneration 2. Hierbei handelt es sich um die Comand/APS mit Teleatlas (=TA) DVD. Beispielsweise in W169, W203 ab MoPf, C209 ab MoPf, W164, W245.
NTG3Steht für NeueTelematikGeneration 3. Hierbei handelt es sich um die Comand/APS mit Navidaten auf Festplatte. Beispielsweise in W221.
NVnight view (Nachtsicht-Assistent)
OBDOn Board Diagnostic
OBFOberes Bedienfeld
OMSOperating-Monitoring-System
OSLOrthopädische Sitzlehne
OTOberer Totpunkt
PDCPark Distance Control
PLAPneumatische Leerlaufanhebung
PMLParameterlenkung
PMSBenzin Einspritz- und Zündsystem (Druck Motorsteuerung)
PSEPneumatische Steuereinheit
PTSParktronic-System
PölPflanzenöl
RDKReifendruckkontrolle
RDSRadio-Data-System
RDUReifendrucküberwachung
RDWReifendruckverlustwarnung
RevGUS-VLReversibler Gurtstraffer vorn links
RevGUS-VRReversibler Gurtstraffer vorn rechts
RFHRückfahrhilfe
RLRechtslenker
RMERapsmethylester (Biodiesel)
RPFRußpartikelfilter
RREReiserechner
SASonderausstattung
SAMSignalerfassungs- und Ansteuerungsmodul
SBCSensotronik Break Control (Elektrohydraulische Bremse)
SBLSitzbelüftung
SBSSprachbediensystem
SDSystemdiagnose
SDARSateliten Digital Audio Radio (Satelitenradio)
SHDSchiebehebedach
SHISchließhilfe
SIFSitzheizung/Fond
SIHSitzheizung
SMLSeitenmarkierungsleuchten oder auch Side-Marker genannt. Primär an US-Modellen vorhanden.
SMSShort Message Service (Telekommunikationsdienst zur Übertragung von Textnachrichten)
SOUNDSOUND-System (Beispielsweise Verstärker)
SPEEDTRONICBestandteil des Tempomat-Systems. Sie bietet dem Fahrer die Möglichkeit, ein Tempolimit zu programmieren, das nur durch Kick-Down außer Kraft gesetzt werden kann
SPHSpiegelheizung
SPKSpiegel-Abklappung
SRAScheinwerferreinigungsanlage
SRSSupplemental Restraint System (Airbag)
SRUSaugrohrunterstützung (Unterdruck)
StGBStrafgesetzbuch
STHStandheizung
StVGStraßenverkehrsgesetz
StVOStraßenverkehrsordnung
StVZOStraßenverkehrszulassungsordnung
SVSServoschließung
TAUTemperaturautomatik (Klimaanlage)
TDTime Devision (Drehzahlsignal Diesel)
TELTelefon
TELE AIDTelematic Alarm Identification on Demand (Notrufsystem)
TFLTagfahrlicht
TPMTempomat
TSASteht für Trailer Stability Assist. TSA dient der Anhängerstabilisierung. Hierbei wird mit kurzen, wechselseitigen Bremseingriffen an den Vorderrädern des Zugfahrzeuges ein Moment erzeugt, welches den Bewegungen des Anhängers entgegenwirkt, ohne dass die Fahrgeschwindigkeit nennenswert abfällt.
TSGTürsteuergerät
Tuning"Tuning ist der letze Feinschliff (engl. "tune up") für ein Auto. Es geht darum, den Charakter des Autos zu bewahren und im Detail nachzuschärfen."
Zitat von Andreas Hartge, dem Design & Marketing Chef von Carlsson (Bruder von Rolf und von BMW Tuner Herbert Hartge)
TurboAbgasturbolader
TVTV-Tuner
TÜVTechnischer Überwachungsverein
UBFUnteres Bedienfeld
UHIUniversal-Headunit-Interface: Aufnahme-Interface der Handyschalen für die original FSE von DC
URBÜberrollbügel Crashauslösung
UTUnterer Totpunkt
UVSÜberrollbügel-Variodach-Steuerung
VDVario-Dach
VGVerteilergetriebe (bei Allradfahrzeugen)
VHGVersenkbarer Heckdeckelgriff
VINVehicle Identification Number, standardisiert in ISO 3779:1983. Ein international gültiges Nummernsystem zur Identifizierung von Fahrzeugen. Die deutsche Übersetzung heißt FIN (Fahrzeug-Identifizierungsnummer), der Standard gilt auch dort.
VVwVVerwarnungsgeldkatalog
VZKVier Zonen Klimaautomatik
WFSWegfahrsperre
WISWerkstatt Informations System (Software-Literatur)
WSSWindschutzscheibe
XenonAblendlicht mit Gasentladungslampen. Xenon Scheinwerfer werden elektronisch gesteuert und mit Gasentladungslampen betrieben. Diese enthalten hauptsächlich das Edelgas Xenon und werden mit einer hohen elektrischen Spannung gezündet. Es bildet sich ein Lichtbogen großer Helligkeit, der als Lichtquelle zur Ausleuchtung der Straße dient.
ÜRBÜberrollbügel
ZAEZentrale Auslöse-Einheit (Airbag)
ZASZylinderabschaltung
ZGWZentrales Gateway
ZKDZylinderkopfdichtung ist die Dichtung, welche zwischen Kurbelgehäuse und Zylinderkopf eingebaut ist.
ZUHZuheizer
ZVZentralverriegelung


Im Winter, wenn sich das Fahrzeug eingegraben hat, ist es sinnvoller, beim sogenannten "Freischaukeln" des Wagens das ASR abzustellen, da es Leistung vom Fahrzeug "wegbremst", d.h. das Auto verliert Kraft beim Freischaukeln.
Auch beim hinauffahren einer Steigung im Winter kommt man oftmals mit einem sensiblen Gasfuß weiter als mit ASR, da das ASR meistens das Auto so durch das "Gaswegnehmen" an den Antriebsrädern verlangsamt bzw. den Schwung raubt, das das Auto an der Steigung hängen- bzw. liegenbleibt.

Suchst du nach einem Fachbegriff, der hier nicht aufgelistet ist, dann maile mir einfach und ich werde deinen Begriff erklären und in die Liste einfügen.



Meinungen und Kommentare einfach ins Forum posten.